Schöneres Gebiss – kein Hexenwerk

Schöneres Gebiss – kein Hexenwerk

Ein hübsches Lächeln und gepflegte Zähne sind in jedem Alter und bei jedem Geschlecht ein Indikator für natürliche Schönheit. Nur leider ist nicht jeder mit seinen Zähnen zufrieden. Vor allem, wer viel raucht, gelegentlich ein Glas Rotwein trinkt und den Arbeitstag mit viel Kaffee überbrückt, leidet oft unter Verfärbungen. Auch schiefes Wachstum und chronische Krankheiten können dazu beitragen, dass die Schönheit der Zähne beeinträchtigt wird.

Lebensgewohnheiten verbessern

Was die unschönen Verfärbungen angeht, lassen diese sich etwas beheben, wenn man seinen Lebenswandel verbessert. Statt Kaffee kann man auf Kräutertee umsteigen und das Rauchen hat sowieso einige unerfreuliche Nebenwirkungen, so da es nicht verkehrt ist, es komplett einzustellen. Natürlich ist auch eine kontinuierliche Pflege gefragt. Leichtere Verfärbungen lassen sich durch eine spezielle, aufhellende Zahnpaste beheben. Geputzt werden sollte bekanntlich mindestens zwei mal täglich, das hilft nicht nur gegen Beläge, sondern auch gegen Krankheiten. Falls der Zahnbelag bereits stark ausgeprägt ist und die Zähne dunkler sind, als sie sein sollten, hilft der Gang zum Zahnarzt. Mit einer professionellen Reinigung und einem Bleaching lässt sich viel bewirken. Ohne große gesundheitliche Risiken sehen die Zähne nach nur einer Sitzung schon besser aus.

Löcher und Zahnlücken sind kein schöner Anblick

Zum Zahnarzt sollte man außerdem auch, damit Krankheiten wie Karies und Parodontitis rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Beides kann nämlich den Verlust von Zähnen zur Folge haben, was ebenfalls kein attraktiver Anblick ist. Vor allem Parodontitis, die nicht rechtzeitig mit einer Parodontaltherapie (http://www.dr-holtkamp.de/parodontaltherapie.html) behandelt wird, richtet Schäden an, die sich kaum beheben lassen. Wird etwa der Kieferknochen angegriffen, ist das nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern verhindert auch, dass Zahnersatz, z.B. Implantate, die beschädigten Zähne ersetzen kann. Mit entsprechenden Vorsorgemaßnahmen und einem frühen Eingreifen lässt sich dieses Risiko für Gesundheit und Schönheit verhindern und der Patient kann sich noch lange über seine Zähne freuen.